Cart

Bilanz nach dem Sommerhochwasser 2013 in Dresden

Mit dem ElbeTaxi auf dem Körnerweg...

Mit dem ElbeTaxi auf dem Körnerweg…

Dieses Jahr haben wir es wirklich nicht leicht. Laut wetteronline.de geht der Frühling 2013 als der kälteste seit 1987 in die Geschichte ein. Ende März gab es noch Nächte mit -15 Grad, und Nachtfröste bis weit in den April hinein. Ein deutlich späterer Saisonstart war für uns also schon vorprogrammiert.

Dann, als es endlich auch temperaturmäßig hätte losgehen können, wochenlanger Dauerregen hier und in Tschechien, und in der Folge dramatisches Ansteigen der Flüsse. Recht schnell war klar, dass wir es wieder mit einem starken Hochwasser zu tun bekommen werden.

Am Ende stieg das Wasser so schnell, dass die Zeit nicht mehr reichte, den Anlegesteg am Fährgarten in Sicherheit zu bringen. Er hielt sich, soweit man das aus der Ferne beobachten konnte, noch einige Tage tapfer an seinem Ort, bis er unter der Last der Wassermassen aufgab. Ob er repariert werden kann, ist noch nicht sicher. Zumindest sind die meisten Teile noch da, weil sie an Stahlseilen befestigt waren.

Als klar war, dass auch die Hafenmole an unseren Liegeplätzen überspült werden würde, war der Elbpegel bereits so weit angestiegen, dass man den Fluss nicht mehr befahren durfte. Das möchte man dann auch nicht mehr, denn Strömung und Treibgut werden zu einer großen Gefahr auch für gut motorisierte Fahrzeuge.

Wir probierten also etwas Anderes. Direkt an der Hafeneinfahrt weist der parallel verlaufende Körnerweg ein starkes Gefälle auf, was bei einem Pegel um die 6m zur Hälfte unter Wasser ist. Wir fuhren mit Transporter und Trailer den Körnerweg rückwärts bis ins Wasser, fuhren mit dem Boot aus dem Hafenbecken auf den Körnerweg und dort auf den Hänger.

Wie wir später hörten, hat das vorher noch nie jemand gemacht. Wir haben, weil es so gut ging, anschließend noch das Boot eines Freundes auf die gleiche Weise in Sicherheit gebracht.

Auch als das Wasser zurück ging und die 5m-Marke, oberhalb derer automatisch eine Schifffahrtssperre gilt, wieder unterschritten wurde, blieb die Elbe noch eine ganze Weile gesperrt. Die Wasser- und Schifffahrtverwaltung wollte mit Peilschiffen erst sicherstellen, dass sich nirgendwo unter Wasser gefährliche Hindernisse gebildet hatten.

Der Fährgarten hat einen Notbetrieb ein paar hundert Meter landeinwärts aufgenommen

Der Fährgarten hat einen Notbetrieb ein paar hundert Meter landeinwärts aufgenommen

Direkt nach dem Hochwasser war so niemandem direkt nach Bootsfahrten zumute, so dass wir leider festhalten müssen, dass uns in diesem Jahr fast der halbe Umsatz ins Wasser gefallen ist. Dies wird nicht mehr aufzuholen sein, egal wie schön der Rest des Sommers werden mag. Aber so ist das nun mal mit einem Fluss, da braucht man auch nicht jammern…

 

Fast schon romantisch: Sonnenuntergang über den überfluteten Elbwiesen

Fast schon romantisch: Sonnenuntergang über den überfluteten Elbwiesen

ElbeTaxi Skipperservice UG & Co KG

im ABAKUS Business Center, 2. OG links


Blasewitzer Str. 41
01307 Dresden


Mobil: +49 177 198 88 08

Telefon: +49 351 417 24 24 40 

Fax: +49 351 417 24 24 49


Büro-Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag 09:00 Uhr bis 18:00 Uhr
Freitag 09:00 Uhr bis 17:00 Uhr

Log in

Warenkorb